Steuererklärungen

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung können Steuerzahler, wenn sie Handwerkerleistungen und/oder haushaltsnahe Dienstleistungen einschließlich Pflege- und Betreuungsleistungen in Anspruch genommen haben, von Steuerermäßigungen profitieren. Die steuerliche Förderung umfasst dabei die Lohnkosten für die ausgeführten Arbeiten sowie die darauf entfallende Umsatzsteuer. Materialkosten hingegen werden nicht berücksichtigt.

Weiterlesen »Haushaltsnahe Dienstleistungen

Jeder siebte Steuerbescheid in Deutschland ist falsch

Jeder siebte Steuerbescheid in Deutschland ist falsch. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die das Bonner Forschungsinstitut Europressedienst im Auftrag von „Capital“ durchgeführt hat. Zwischen den einzelnen Bundesländern wurden dabei erhebliche Unterschiede festgestellt. Bei einigen Behörden habe die Fehlerquote sogar bei bis zu 50 Prozent gelegen. Bei dem bundesweiten Test aller 572 Finanzämter zeigte sich demnach auch ein Süd-Nord-Gefälle. Das beste Amt soll sich allerdings in Hamburg-Harburg und damit im hohen Norden befinden. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bad Salzungen in Thüringen und Geldern in Nordrhein-Westfalen. Das schlechteste Amt fanden die Forscher im sächsischen Riesa. Nur wenig besser wurde Koblenz (Rheinland-Pfalz) und Altenburg (Thüringen) bewertet. Für die Untersuchung der 572 Finanzämter befragte das Bonner Institut Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine sowie Privatpersonen. Weiterlesen »Jeder siebte Steuerbescheid in Deutschland ist falsch

Spekulationssteuer war 1997 und 1998 verfassungswidrig

Die so genannte Spekulationssteuer war in den Jahren 1997 und 1998 verfassungswidrig, weil der Fiskus mangels ausreichender Kontrolle nur die ehrlichen Steuerzahler zur Kasse gebeten hat. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Allerdings lässt sich die Entscheidung nach den Worten des Gerichts «nicht ohne weiteres» auf die heutige Praxis bei der Besteuerung privater Wertpapiergeschäfte übertragen, da sich die Gesetzeslage seit 1999 deutlich gewandelt habe. (Aktenzeichen: 2 BvL 17/02 vom 9. März 2004) Weiterlesen »Spekulationssteuer war 1997 und 1998 verfassungswidrig